Gaming und Jugendaustausch

Computerspiele sind für Millionen Jugendliche in Deutschland und der Türkei nicht nur Spaß und Ablenkung vom Alltag, sondern wichtiges Instrument zur sozialen Interaktion mit Gleichaltrigen. Für die internationale Verständigungsarbeit birgt Gaming enorme Potenziale. Geographische und kulturelle Grenzen sowie Geschlecht und Herkunft der Spielenden nehmen eine untergeordnete Rolle ein.

Gemeinsam mit Expert*innen der Game Labs der Istanbuler Bahçeşehir Unversität und der Humboldt Universität zu Berlin erschließen die Jugendbrücke und die türkische TOG-Stiftung neue Potenziale von Computerspielen im internationalen Jugendaustausch. In digitalen Workshops tauschen sich Gaming-affine junge Menschen aus beiden Ländern aus, erarbeiten Ideen, wie Gaming zur Stärkung des deutsch-türkischen Jugendaustauschs genutzt werden kann und setzen diese in Pilotprojekten um. Die Ergebnisse sollen im August auf der Messe gamescom im Rahmen einer öffentlichkeitswirksam Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden.

Für die Umsetzung des Projekts wurden Fördermittel beim Auswärtigen Amt beantragt.