Große Projektförderung

Sie möchten als Vertreter*in einer Schule, eines Kollegs, Vereins oder einer Kommune gemeinsam mit einer türkischen Partnerorganisation eine Begegnung umsetzen? Dann bewerben Sie sich auf die Große Projektförderung!

Die Jugendbrücke fördert ganzjährig deutsch-türkische Kooperationsprojekte, die junge Menschen (14-30 Jahre) und/oder Lehr- und Fachkräfte aus beiden Ländern in einen physischen Austausch bringen – schulisch, außerschulisch oder beruflich. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Projekte gemeinsam von türkischen und deutschen Organisationen umgesetzt werden. Vorrang haben Projekte, die gegenseitige Besuche ermöglichen und die von den Teilnehmenden mitgestaltet werden.

Was wird gefördert?

In der Großen Projektförderung können Mittel für Reise-, Unterhalts- und Organisationskosten beantragt werden. Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmenden. Für jede gegenseitige Begegnung können Organisationskosten in Höhe von bis zu 2.000 Euro beantragt werden. Hinzu kommen Reisekosten von bis zu 200 Euro sowie für jeden Reise- und Aufenthaltstag in der Türkei Unterhaltskosten von bis zu 32 Euro und in Deutschland 41 Euro für jeden Teilnehmende (inkl. Organisator*innen). Der Nachweis der Mittel erfolgt über das Formular Verwendungsnachweis sowie eine Einzelbelegliste. Nicht verwendete Mittel müssen der Jugendbrücke innerhalb von zwei Monaten nach Ende der Begegnungen rückerstattet werden.

Beispielrechnung

Bei einem gegenseitigen Besuch von jeweils fünf Tagen einer deutschen und einer türkischen Schulklasse mit je 20 Schüler*innen und Lehrkräften kann eine Summe von bis zu 17.300 Euro beantragt werden:

  • Reisekosten von bis zu 8.000 Euro (200 Euro x 40 Teilnehmende)
  • Unterhaltskosten von bis zu 7.300 Euro (5 Tage x 31 Euro x 20 deutsche Teilnehmende + 5 Tage x 42 Euro x 20 türkische Teilnehmende)
  • Organisationskosten von bis zu 2.000 Euro

Wer kann Fördermittel beantragen?

Gefördert werden gemeinnützige Körperschaften des privaten Rechts (z.B. Vereine oder gGmbHs) und juristische Personen des öffentlichen Rechts (z.B. Schulen, Kollegs und Kommunen) mit Sitz in Deutschland.

Warum können türkische Organisationen keine Fördermittel beantragen?

Die rechtlichen Auflagen in Deutschland für die Förderung gemeinnütziger Organisationen und juristischer Personen des öffentlichen Rechts mit Sitz im Ausland sind streng. Die Jugendbrücke muss jeden Fall rechtlich prüfen lassen und hierfür relevante Dokumente wie Vereinssatzungen, Bilanzen und Jahresberichte ins Deutsche übersetzen. Da die rechtliche Prüfung der Antragsberechtigung ausländischer Organisationen mit hohen Kosten und administrativem Aufwand verbunden ist, schließen wir Fördervereinbarung mit dem deutschen Projektpartner ab.

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungen werden das ganze Jahr über angenommen. Senden Sie das ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular Große Projektförderung und den ausgefüllten Finanzplan bitte postalisch an die Deutsch-Türkische Jugendbrücke. Fügen Sie als gemeinnützige Körperschaften des privaten Rechts dem Antrag eine Kopie ihres aktuellen Freistellungsbescheids bei.

Postanschrift

Deutsch-Türkische Jugendbrücke gGmbH
Speditionstraße 15A
40221 Düsseldorf

Wenden Sie sich bei Rückfragen zur Großen Projektförderung gerne an Frau Alina Karadeniz (Tel: +49 211 972676 66 / E-Mail: karadeniz@jugendbruecke.de)

BEISPIELPROJEKTE

2 Länder – 1 Virus
2 Länder – 1 Virus
Große Projektförderung
Ein Erfahrungsaustausch zwischen Jugendlichen aus Bad Kreuznach und Diyarbakır über das Leben während der COVID19-Pandemie.
Zukunftswerkstatt
Zukunftswerkstatt
Große Projektförderung
Ein digitales Projekt, bei dem Jugendliche aus Bremen und Diyarbakır eigene Kurzfilme erstellten und sich darin über ihr Leben während der Pandemie austauschten.
Get Your own Picture
Get Your own Picture
Große Projektförderung
Netflixen, digital an Uni-Vorlesungen teilnehmen und zwischendurch einen Kurzfilm drehen. Das Kurzfilm-Projekt brachte Abwechslung in den pandemiebestimmten Alltag 28 junger Menschen aus der Türkei und Deutschland.